Gästebuch

Eintrag schreiben

Manja Taylor schrieb am 8.10.2016 um 00:58 Uhr

Frau

Liebe Anny,
Danke für den genialen Abend! In der 2. Bahn wieder ein angeregtes Grundeinkommensgespräch geführt, mit jemandem, der im Schauspielhaus grad in den Lehmann Brothers gewesen war.

Kommentar von Anny:
Liebe Manja,
danke dir für die Führung zum Lokal, in dem es noch was zu Essen gab ;-)
Tja, ob das Grundeinkommen die Lehmanns dieser Welt stoppen könnte? Wohl leider nicht, aber dennoch wäre es eine gute Sache!
Bis zum 22.01. wieder im TAK?
Beste Grüße
Anny Hartmann
Peter Schneider schrieb am 2.10.2016 um 10:02 Uhr

Ihr Beitrag in der TV - Sendung "LADIES NIGHT" von gestern!

Sehr geehrte Frau Hartmann,
Ihr kabarettistschen Darbietungen habe ich sehr genossen.
Ich erlebte Sie schon öfters in WDR - Sendungen und bewunderte Sie stets.
Mit freundlichen Grüßen,
Dr. med. vet. Peter Schneider

Kommentar von Anny:
Sehr geehrter Herr Schneider,
schön, dass Sie mich im WDR immer mal wieder entdecken - und nächstes Jahr schauen Sie dann mal ZDF, da tauche ich dann mal wieder in der Anstalt auf ;-)
Beste Grüße
Anny Hartmann
Andrea schrieb am 30.9.2016 um 11:59 Uhr

Veranstaltung Kaffee Gässle - Se (h) e bühne 17.09.

Liebe Anny Hartmann,
eine hervorragende Darbietung! Ein gelungener Abend voll Humor, Scharfsinnigkeit und Schlagfertigkeit!
Und eine sehr schöne Location.
Aber auch in anderer Atmosphäre sehen wir uns mit Sicherheit wieder.
Herzliche Grüße
Andrea B.

Kommentar von Anny:
Liebe Andrea B.,
danke für Ihr positives Feedback - und das Kompliment an das Kölner Gloria (wo die Sendung aufgezeichnet wurde) gebe ich auch gern weiter.
Beste Grüße
Anny Hartmann
Elisabeth Romers schrieb am 23.9.2016 um 16:25 Uhr

Ladies Night

Liebe Frau Hartmann, gestern in Ladies Night, hat Ihr Beitrag wieder voll meine Erwartungen erfüllt. Sie haben bekanntlich schon einiges auf die Beine gestellt und insofern die Latte hoch gehängt. Vor allem die Art und Weise, wie Sie die Themen rüberbringen, überzeugt mich komplett. Vielleicht könnten Sie sich mal das Parteiprogramm der AfD vornehmen. Da dürfte es einige Klöpse geben, über die man lachend den Kopf schütteln kann, bzw. überrascht sein könnte.
Mit freundlichen Grüssen
E. Romers

Kommentar von Anny:
Liebe Frau Romers,
freut mich, dass Ihnen meine Präsentation der (schwierigen) Themen so gut gefällt. In meinem Soloprogramm habe ich natürlich auch etwas über die AfD, aber im TV haben die sowieso schon viel zu viel Aufmerksamkeit.
Man sollte mehr darüber berichten, wie peinlich es ist, dass sich die Politiker - vor allem der C-Parteinen - das Vokabular der AfD zu eigen machen und damit Rassismus salon-fähig machen. Die sollten sich schämen!
Ihnen sende ich beste Grüße und wünsche einen schönen Spätsommer/Frühherbst!
Anny Hartmann
M. Peters schrieb am 17.9.2016 um 02:03 Uhr

nicht nur klatschen - Paroli geben

Liebe Frau Hartmann,

120 min (netto) heute Abend in Köln finden volle Zustimmung.
Auch wenn es Konsequenzen hat. (wir sind vom Feierkumpanen im Dorf ins soziale Abseits gestellt worden, weil wir in unseren Haus keine rechstpopulistischen Parolen duldeten - aber es fühlt auch nachwievor richtig an...)

Weiter so. Und wenn nur einer der Zuhörer zum Umdenken gebracht wird und seine Haltung überdenkt, ist der Abend ein Erfolg gewesen.

Im Fernsehen würde man weggeschaltet, auf der Bühne geht das nicht. Hoffentlich bringt es was. und trifft nicht nur die Eh-schon-Linken..

Gruß
MP

Kommentar von Anny:
Liebe(r) M. Peters,
keine rechte Parolen am eigenen Haus dulden findet auch volle Zustimmung!

Ich weiß nicht, ob ich an so einem Abend einen Afd-ler bekehren kann, aber wenn ich jemanden der wankt (weil z.B. seine Feierkumpanen nach rechts drifften) davon abhalten kann, zu kippen, ist doch auch schon viel errreicht.
Und dem ein oder anderen geb ich vielleicht ein paar Argumente an die Hand.

Ich hoffe, Sie finden sich in Ihrem sozialen Abseits zurecht, bzw. finden Gleichgesinnte.
Viel Kraft wünscht Ihnen
Anny Hartmann
Uschi schrieb am 13.9.2016 um 10:35 Uhr

Danke

Liebe Frau Hartmann,
gestern Abend habe ich Ihre Vorstellung in Meerbusch-Lank besucht, obwohl ich keine Schokolade bekommen habe, habe ich den Abend sehr genossen.
Ich gebe zu, dass ich zuerst etwas skeptisch war, da uns (wir haben eine Kabarett-Abo und gehen öfter) beim politischen Kabarett fast immer die Angela-Raute aufgedrängt wird und ich sie langsam nicht mehr sehen kann.
Sie haben allerdings verblüffende und mir nicht bekannte Details thematisiert, der Abend war für uns alle (wir sind 6 Frauen zwischen 45-52) sehr kurzweilig.
Danke dafür.

Kommentar von Anny:
Liebe Uschi,
danke für Ihr tolles Feedback - und ja, mich langweilt die Merkel Raute auch. Und wie hat es Max Uthoff schon so schön gesagt? "Es gehört sich nicht, sich über sein Personal lustig zu machen" Und deswegen arbeite ich lieber inhaltlich. Schön, dass es Ihnen gefallen hat.
Beste Grüße
Anny Hartmann
Peter August Keßler schrieb am 4.9.2016 um 00:45 Uhr

Herr

Hallo Frau Hartmann,

leider habe ich Sie noch nicht live erlebt, sondern nur auf Youtube.
Ich bin sehr angetan von der Mischung aus Bildung und kabarettistischer Unterhaltung. Sie bringen die komplexen, wirtschaftlichen und finanzpolitischen Zusammenhänge verständlich auf den Punkt. Und dann kann ich dabei auch noch lachen ..... Klasse. Vor allem die Abwechslung von Pointen und Fakten gefällt mir.
Ein Wechsel von Heiter und Nachdenklich , für mich genau die richtige Dosierung von beidem.

Ansonsten liefern Sie mir zu verschiedenen Themen wichtige Argumente und machen mir Mut, mein Gesicht zu zeigen, Farbe zu bekennen gegenüber Andersdenkenden , insbesondere dann, wenn es um das Thema Flüchtlinge geht.
Danke dafür.

Ich habe gesehen , Sie treten in Garching und in München auf. Wenn ich Zeit habe, komme ich.
Viele Grüße

Peter August Keßler

Kommentar von Anny:
Hallo Herr Keßler,
danke für Ihr tolles Feedback!
Vor allem, dass Sie schreiben, ich würde Ihnen Mut machen, Haltung zu zeigen, freut mich sehr. Oft denke ich, ich rede ja nur - da ist es schön zu wissen, dass das Reden auch was nützt.
Dann bis im Oktober in Garching vielleicht.
Beste Grüße
Anny Hartmann
Andreas Dillmann schrieb am 4.8.2016 um 14:11 Uhr

DLF vom 03. August 2016

Liebe Anny,

ich habe Sie gestern zum ersten Mal gehört, es hat mir richtig gut gefallen, und alles in der Tradition von Volker Pispers, also mit Verstand und Humor. Ich hoffe es gibt bald eine CD Ihres Programms, dann kann ich Sie auch beim Autofahren hören.

Ich wünsche Ihnen alles Gute

Andreas Dillmann

Kommentar von Anny:
Lieber Herr Dillmann,
vielen Dank für diesen tollen Eintrag und die großen Fußstapfen - Pispers ist ja schon ne Hausnummer. Aber da er auf unbestimmte Zeit eine Pause macht, kann er eine Nachfolgerin gut brauchen ;-)
Eine CD ist aktuell nicht geplant - aber was nicht ist, kann ja noch werden.
Beste Grüße
Anny Hartmann
Ronny schrieb am 4.8.2016 um 07:29 Uhr

Danke und Bitte im Vogtland zu spielen

Hallo, seit einem halben Jahr beobachte ich sie (DLF, TV)....
Vielen Dank, ihre Themen treffen bei mir auf offene Ohren und die Beiträge sind Balsam auf meine Seele, denn im ländlichen Gebiet ist der Gedankenaustausch sehr schwer....
Leider sind in meiner Nähe keine Auftritte vorgesehen.
Bitte versuchen sie im nächsten Jahr in westliche Sachsen zu kommen....
Auf das wir uns bald live sehen .....viel Erfolg weiterhin

Kommentar von Anny:
Lieber Ronny,
das kann ich mir vorstellen, dass Sie es bei sich manchmal nicht einfach haben!
Und ich käme gern auch nach Sachsen - aber ich kann mir nicht aussuchen, wo ich auftrete. Die Theater müssen mich einladen (wollen). Also wie immer hier meine Bitte: fragen Sie im nächsten Kleinkunsttheater, warum ich nicht im Spielplan stehe - das ist der beste Weg.
Also vielleicht bis bald im westlichen Sachsen, beste Grüße
Anny Hartmann
Sara schrieb am 3.8.2016 um 22:21 Uhr

Danke!

Liebe Anny,
ich habe dich gerade zufällig im Deutschlandfunk gehört und bin begeistert. Danke für die wichtige Arbeit, die du machst!

Kommentar von Anny:
Liebe Sara,
ich danke dir fürs Zuhören und dein tolles Feedback!
Beste Grüße
Anny Hartmann
Rüdiger Röske schrieb am 3.8.2016 um 21:41 Uhr

Reichweite

Ich höre gerade die Sendung.
Ich hoffe, es gibt Mittel und Wege, dass so viele Menschen wie möglich diese Inhalte vermittelt bekommen

Kommentar von Anny:
Hallo Herr Röske,
am besten erzählen Sie allen von mir - das erhöht die Chancen ungemein :-)
Beste Grüße
Anny Hartmann
Jo schrieb am 23.7.2016 um 14:30 Uhr

Basic für mehr Demokratie

Liebe Anny,

sie sprechen mir so tief aus der Seele. Ihre Auftritte sind unbeschreiblich wertvoll da sie über Hartz IV, Frauenrechte, Grundeinkommen, Islam und und und sprechen. Sie leisten wie Volker Pispers wichtige Basis-Arbeit für unser Land. Mögen ihren Worte viele Menschen erreichen.

Zitat: I have a dream (Martin Luther King)

Kommentar von Anny:
Lieber Jo,
danke für diesen tollen Eintrag! Dass Menschen meine Arbeit so wichtig finden, gibt mir Kraft.
Beste Grüße
Anny Hartmann
Kevin Noske schrieb am 19.7.2016 um 13:52 Uhr

6 Bahnfahrer und Anny

Liebe Frau Hartmann,
besser zum Psychologen als mit der Axt um sich schlagen. Das stimmt.
Haben Sie Verständnis für Erdogan's Wortgebrauch: Säuberung. Mich erinnert das an Dunkeldeutschland in seinen dunkelsten Zeiten.
Ich hoffe, Sie auch. Um im Bilde zu bleiben: das ist keine Politik - das kann weg.
Mit freundlichen Grüssen
Kevin Noske

Kevin Noske schrieb am 16.7.2016 um 18:42 Uhr

Gnade ?

Schön, dass es Menschen gibt wie Sie, die unser Land bereitwillig jedem zur Verfügung stellen und die Folgekosten tragen wollen.

Unterschiedliche Mentalitäten auf dieser Welt sind wohl reine Einbildung. Wahrscheinlich muss ich mal zum Psychologen.

Kommentar von Anny:
ach, vielleicht keine schlechte Idee mit dem Psychologen ;-)
Kevin Noske schrieb am 3.7.2016 um 12:38 Uhr

"gute Besserung"

Liebe Frau Hartmann,

ja, ich weiss: Deutsche darf man kritisieren bis zur Beleidigung. Aus Zeit-online deshalb ein erhellendes Zitat "Ich kenne einige Ingenieure aus dem nahen Osten. Unter anderem eine iranische Ingenieurin, die hin und wieder in Deutschland ist. Eine auch nach westlichen Maßstäben moderne Frau, gut ausgebildet, ohne Kopftuch, selbständig und selbstbewußt. Sie fragte mich warum Deutschland diese offensichtliche Negativselektion bei der Einwanderung vornimmt und warum man ohne Beschränkung in der Zahl jeden ins Land lässt. Nun, ihre genaue Wortwahl war sehr viel harscher. In Teheran, so berichtet sie mir, diskutiert man sehr gut informiert die Einwanderungspolitik vieler westlicher Länder, wie den USA, Kanada, Australien und Neuseeland und natürlich Deutschland. Man fragt sich dort warum Deutschland denn nicht an seine Zukunft denke und sich die Probleme der Welt ins Land holt. Alle anderen Einwanderungsländer haben einen Bewerbungsprozeß, bei dem nur die besten "human ressources" Erfolg haben. Sie glaubt im übrigen in keiner Weise an die These, Deutschland sei ausländerfeindlicher als andere Länder. Ganz im Gegenteil sagt sie."

Kommentar von Anny:
Jetzt verwechseln Sie auch noch Einwanderungspolitik mit Flüchtlingshilfe - zu der wir uns mit Unterzeichnen der Genfer Menschenrechtskonvention verpflichtet haben!
Und übrigens: es heißt AsylRECHT, nicht Asylgnade!
Ich halte eine weitere Diskussion an dieser Stelle tatsächlich für sinnlos und wünsche Ihnen weiterhin Empathie und Erkenntnisgewinn.
Anny Hartmann
Kevin Noske schrieb am 30.6.2016 um 19:58 Uhr

Ausgleich

Ja, ich bin auch dafür, den Ausgleich zwischen Reichtum und Armut zu schaffen ... aber jeder Staat, jede Gemeinschaft muss das für sich entwickeln. Und es geht ja nicht nur ums Materielle sondern auch um Frauenrechte und Respekt vor Andersgläubigen.
Interessant ist, dass Sie fragen, ob ich Kinder habe. Haben Sie Kinder ? Hat Frau Claudia Roth Kinder ? Hat Angela Merkel Kinder ? Es wäre mal interessant zu eruieren, ob die Kinderlosigkeit und das Bedürfnis zu helfen, was mit dem Flüchtlingsthema zu tun hat.
Mit freundlichen Grüssen
Kevin Noske

Kommentar von Anny:
ach du je, das wird mir jetzt echt zu verschwurbelt...
Hätte fast geschrieben "gute Besserung" ;-)
Kevin Noske schrieb am 30.6.2016 um 12:02 Uhr

Frage

warum kommen die dann alle zu uns bzw. nach Dänemark usw. ? weil es uns gut geht und weil wir es geschafft haben, in einer sozial durchorganisierten Gesellschaft leben. Das muss man erst mal schaffen. Eine Freundin war jetzt in Griechenland und dort sagte ein Freund der Gastgeber, er könne keine Steuern zahlen weil seine Kinder Hunger haben. ... aha, und wer bezahlt die Strassen und das Stromnetz usw ? Manche kapieren eben nicht, dass man erst was abgeben muss, damit es anschliessend allen gut geht. Wir in Deutschland haben es kapiert und nun kommen vor allem Flüchtlinge möglichst direkt zu uns und wollen nicht in GR bleiben. Das hat nix mit Demut zu tun sondern damit, dass wir über den Tellerrand hinausschauen. Wir müssen uns nicht immer madig machen. Ich verstehe diesen Selbsthass vieler Deutscher nicht.

Kommentar von Anny:
vielleicht helfen hier Fakten weiter?
Fakt 1: nicht alle Flüchtlinge kommen zu uns! Nur 2% aller Flüchtlinge weltweit kommen überhaupt nach Europa, von denen nehmen die Türkei und die Griechen am meisten auf (Siehe auch aktuelle Studie des UNHCR)
Fakt 2: wir sind reich, weil wir uns auf Kosten der anderen bereichern (Blick in die Handelsbilanz genügt)
Fakt 3: wir lassen Griechenland sei Jahren mit dem Flüchtlingsproblem (und allen anderen Problemen auch) im Stich.
Darf ich mal raten? Sie haben keine Kinder, richtig? Würden Sie nicht auch erst denen was zu essen kaufen, bevor Sie Steuern zahlen? Vor allem wenn Sie sehen, dass die Reichen ihr Geld außer Landes bringen?
Fakt 3: Deutschland blockiert in Europa Gesetze, die den Abfluss von Geld aus den armen Ländern verhindern würde.
Fakt 4: die Troika hat eine höhere Besteuerung von Wohlhabenden in Griechenland abgelehnt und statt dessen die Renten gekürzt.
Fakt 5: in kaum einem anderen europäischen Land ist die Ungleichverteilung der Einkommen so hoch wie in Deutschland, in kaum einem anderen Land werden Reiche so verschont (Keine Vermögenssteuer, kaum Erbschaftssteuer etc.)
So viel zum Thema erst mal was abgeben....
Fakten haben nichts mit Selbsthass zu tun - können aber dazu führen.
Und noch mal, auch wenn ich es schon oft gesagt und geschrieben hab: Nicht die armen Menschen verursachen die Probleme der Welt, sondern die Reichen!!!
Und zuletzt: wenn alle Fakten nicht helfen versuchen Sie es doch einfach mal mit Empathie! Versetze Sie sich nur mal für 5 Sekunden wirklich in die Lage der Flüchtlinge (heimatlos, kein Geld, keine Perspektive, fremde Sprache, fremde Sitten, orientierungslos, traumatisiert, viele geliebte Menschen verloren usw usw usw.) Wenn Sie das kalt lässt, kann auch kein Fakt Sie mehr erreichen.
Schade.
Kevin Noske schrieb am 28.6.2016 um 14:51 Uhr

Ja stimmt.

Und ehrlich gesagt halte ICH unsere Kultur für lebenswerter als andere Kulturen, auch wenn bei mir kein Deutschland-Fähnchen draussen hängt. Ein bisschen Freude an und Zufriedenheit mit der eigenen Lage ist vermutlich wünschenswert. Sonst hätte man keinen Antrieb, morgens aus dem Bett zu krabbeln. Ich wünsche Ihnen weiterhin Erfolg und Kraft. Beste Grüsse Kevin Noske

Kommentar von Anny:
Was soll ich dazu sagen? Man kann durchaus zufrieden sein, ohne sich gleich für besser zu halten! Und Demut hat noch keinem geschadet!
Außerdem: schauen Sie doch mal in die südlichen Länder, wie viel die Menschen da arbeiten, wie arm sie sind und wieviel Lebensfreude sie trotzdem ausstrahlen - ich denke, die können aber locker mit uns mithalten.
Wer sich und seine Kultur (was immer das genau sein soll) für lebenswerter als andere hält, hat einiges nicht verstanden.
Ich wünsche Ihnen Demut und Erkenntnisgewinn!
Anny Hartmann
Kevin Noske schrieb am 28.6.2016 um 13:22 Uhr

Rassismus

Liebe Anny Hartmann, eine Frage: ist es Rassismus, wenn man die verschiedenen Temperamente auf dieser Welt als solche bezeichnet ? Die Bayern machen sich über die 'Fischaugen' (also die Leute an der Küste) lustig und über die Preussen, während man dort über die Südländer mit den dicken Wadln und den Lederhosen lächelt. Eigentlich haben die meisten Staaten ein angespanntes Verhältnis zu ihren Nachbarstaaten, weil sie sich abgrenzen wollen und ihre eigene Identität bewahren wollen. Ich war mal in einem türkischen Museum und habe darüber gestaunt, wie griechisch mir die Exponate vorkamen. Mir ist bis heute nicht klar, was die türkische Kultur eigentllich sein soll. Bin ich jetzt Rassist oder nur schlecht informiert ? Viele Grüsse, ein Unaufgeklärter

Kommentar von Anny:
Lieber Kevin Noske,
den Unterschied zwischen Kulturen zu leugnen ist wahrscheinlich genau so sinnlos, wie den Unterschied zwischen Mann und Frau zu leugnen. Rassismus (und auch Sexismus) beginnt da, wo man das eine für besser (und lebenswerter) als das andere hält.
So sehe ich das.
Beste Grüße
Anny Hartmann
Marcus Hinnerarschensauermann schrieb am 21.6.2016 um 19:16 Uhr

Ausländer.

Der rassistische Inhalt an dieser Stelle wurde gelöscht

Kommentar von Anny:
Hinweis an alle Rassisten:
in meinem Gästebuch werden alle rassistischen Einträge gelöscht! Also versucht es gar nicht erst!
Ich denke, z.B. Russland hat bei der EM eindurcksvoll erwiesen, wie wenig Erfolg eine Nationalmannschaft ohne Spieler mit Migrationshintergrund hat. Und das ist nur ein Argument von 100Tausenden gegen Rassismus!
Ein Hoch auf den Humanismus!
Fremdenfreundliche Grüße
Anny Hartmann
Startseite